Logo_2019_200x200px_transparent_mit_Kontur

SA | 09.10.2021 | 15:30

1 : 1

Unbenannt-1

SV 08 – Offenburger FV

Schritt aus der Ergebniskrise

SV08 Kuppenheim erkämpft sich gegen bisherigen Verbandsliga-Primus OFV ein 1:1

 

Von Wolfram Braxmaier

Im weiten Wörtel-Rund war die Erleichterung förmlich spürbar. Endlich konnte der SV 08 Kuppenheim seine Negativserie von vier Niederlagen in Folge beenden und erkämpfte sich gegen einen eher enttäuschenden Verbandsliga-Primus Offenburger FV, der seine Spitzenposition an den FC Denzlingen verlor, ein völlig verdientes 1:1. „Das war der erste Schritt. Der zweite muss nächsten Sonntag in Waldkirch folgen“, sagte 08-Coach Lucca Strolz: „Wir waren ersatzgeschwächt und haben alles reingeworfen, was ging. Wir haben einen großen Aufwand betrieben, um zu diesem Punkt zu kommen. Den haben wir uns erspielt, das freut mich besonders.“ OFV-Trainer Benjamin Pfahler war indes nicht zufrieden mit seinen Jungs: „Insgesamt war es enttäuschend und eher eine unserer schwächeren Leistungen. In einem zerfahrenen Spiel hatten wir zwar mehr Ballbesitz, aber der letzte Punch fehlte einfach.“ Der 08-Coach hatte für die favorisierten Gäste erst einmal eine unangenehme Überraschung bereit. Die Gastgeber starteten mit einer Fünferkette, zwei Mittelfeldspielern und drei Angreifern. „Ich wollte den OFV etwas ärgern“, sagte Strolz und lächelte verschmitzt. Tatsächlich waren es dann auch die Gastgeber, die die ersten gefährlichen Angriffe vortrugen. Steven Herbote fand mit seiner Flanke (12.) zwar den Kopf von David Hurrle, der den Ball aber nicht drücken konnte. Auch die weiteren Versuche von Herbote (15.) und Hurrle (16.) blieben erfolglos. Der SV 08 zeigte hohe Laufbereitschaft und setzte den OFV durch sein schnelles Spiel unter Druck. Von den Gästen hingegen war wenig zu sehen, sie agierten nicht, sondern reagierten nur. Nach 25 Minuten erneut eine gute Chance für den SV 08 nach einem Flankenlauf des bärenstarken Brooklyn Kwasniok. Das böse Erwachen kam aber zwei Minuten später: Luka Maier spielte den Ball nicht zurück zu Torwart Max Bachmaier oder aus dem Fünfmeterraum hinaus, verlor das Spielgerät an Torjäger Marco Petereit, der sich nicht zweimal bitten ließ und das Geschenk dankend annahm. Es war nicht der erste Fehler des 19- jährigen Abwehrspielers in dieser Saison. Noch überflüssiger waren allerdings die an ihn gerichteten Schimpftiraden der Alt-Herren-Fraktion der 08- Anhänger auf der Tribüne. Nach der Pause übernahm mehr oder weniger der OFV das Kommando, ohne aber wirklich zwingend zu werden. Es fehlte die Spielidee, der stärkste Angriff der Liga schwächelte. Nur drei Minuten waren gespielt, da erkämpfte sich Hurrle auf der rechten Seite im Strafraum den Ball, passte zu Marco Lumpp, der eiskalt zum umjubelten 1:1 einnetzte. In Minute 54 hatte Herbote gar das 2:1 auf dem Fuß, als er sich links durchsetzte, aber knapp verzog. Er hätte besser Emanuele Giardini oder Simon Götz bedient, die in der Mitte mitgelaufen waren. Nur zwei Minuten später rettete Bachmaier mit einer Monsterparade nach einem Kopfball von Jacob Harter seinem Team den Punkt. Auf der Gegenseite hatten die 08-Fans den Torschrei schon auf den Lippen, als Kwasniok aus 25 Metern abzog und der Ball knapp am linken Tordreieck vorbeizischte. Die letzte Chance hatte schließlich der Gast, als Martin Weschle mit seinem Kopfball das Ziel nur um Zentimeter verfehlte. Zufrieden mit dem einen Punkt konnte eigentlich nur der SV 08 Kuppenheim sein, der sehr mutig und entschlossen spielte. Beim OFV hingegen fehlte der letzte Biss, den man von einem Tabellenführer, der in die Oberliga will, eigentlich erwarten kann.

SV 08 Kuppenheim: Bachmaier – Kwasniok, Radke, Luka Maier, Lumpp (90. Alex Tran), Buttermilch – Giardini, Otto (65. Leon Maier) – Herbote (77. Weißer), Götz (60. Grünbacher), Hurrle.

Offenburger FV: Witt – Kehl, Hirth (73. Distelzweig), Leopold, Kopf – Geiler (81. Weschle), Leist, Pies (86. Feger), Kinast – Tsolakis (42. Harter), Petereit

Schiedsrichter: Josef Mourad (Freiburg)

Zuschauer: 400

Tore: 0:1 Petreit (27.), 1:1 Lumpp (48.) – Beste Spieler: Kwasniok, Herbote / Kopf, Leist.

Beitrag teilen:

Share on facebook
Share on email
Share on twitter
Share on whatsapp
schloss
Einloggen in Ihr Konto